Passwort vergessen?

Zur Registrierung nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Quelle

Stand Juli 2013 Erneuerbare Energien in Zahlen (PDF)
Herausgegeben vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) - Referat Öffentlichkeitsarbeit,  11055 Berlin

in.power wird 10!

Jubiläumsfeier in der Kupferbergterrasse

mehr lesen Sie hier »

Creditreform bestätigt sehr gute Bonität

Auch nach 10 Jahren stehen bei in.power die Zeichen auf Unabhängigkeit

mehr lesen Sie hier »

Energieversorgung und Mobilität von morgen bereits heute

150 Besucher beim Tag der offenen Tür

mehr lesen Sie hier »

Ziele

in.power will neue Wege in der Energieversorgung aufzeigen und diese mit Partnern im Bereich der Energieerzeugung (z.B. Betreibern von Windkraftanlagen, Biogasanlage, Kraft-Wärme-Kopplung-Anlagen, Wasserkraft etc.) realisieren. Langfristiges Ziel von in.power ist es, ein regeneratives und umweltfreundliches Energiesystem in Deutschland zu schaffen.

Erneuerbare Energien haben in den letzten Jahren den Beweis angetreten, dass sie mit ca. 23 % (Ende 2012) einen bedeutenden Anteil an der bundesdeutschen Stromversorgung leisten können.

Erneuerbare Energien sind naturbedingt entweder abhängig von Wind und Wetter (Windkraftanlagen, Photovoltaik- und Solaranlagen) oder stehen in Wasserkraft-, Biomasse- und Geothermieanlagen relativ kontinuierlich zur Verfügung.

In Deutschland produzieren Ende 2011 ca. 1.000.000 dieser dezentralen Anlagen Strom aus regenerativen und umweltfreundlichen Energiequellen.

Soll der Anteil nachhaltiger und ressourcenschonender Erzeugung weiter massiv ausgebaut werden - und dies ist bereits seit einiger Zeit politischer und gesellschaftlicher Konsens - werden in Zukunft Strukturen notwendig, die die Kräfte der Natur besser in die vorhandene Infrastruktur integrieren. Die Angleichung von Energie-Erzeugung und Energie-Verbrauch stellt somit ein zentrales Ziel für in.power dar. in.power entwickelt hierzu das Konzept des Virtuellen Kraftwerks  weiter zum "realen" in.power energy network und schafft somit erstmals eine bundesweite Plattform zur Koordination von Energieerzeugung und Verbrauch.