Passwort vergessen?

Zur Registrierung nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

E-world 2017

in.power optimise GmbH präsentiert sich

mehr lesen Sie hier »

grün.power Stromwechsel-Infoabend

Erfahren Sie, warum grün.power der bessere Ökostrom ist.

mehr lesen Sie hier »

Max Bögl und in.power gründen Joint Venture max.power

Als konzernunabhängiges Unternehmen wird max.power zukünftig den erzeugten Strom aus EEG-Anlagen...

mehr lesen Sie hier »

Strompreis

1. Wie setzt sich der Strompreis von grün.power zusammen?

Der Arbeitspreis von grün.power enthält neben den eigentlichen Kosten für die Strombeschaffung und die Abwicklung des Vertriebs bereits alle gesetzlichen Abgaben, Umlagen, Netznutzungsentgelte und Steuern. Diese müssen wir an den Kunden weitergeben und anschließend an die verschiedenen Institutionen und Einrichtungen (Netzbetreiber, Kommunen, Zollamt, Finanzamt) abführen. Konkret fallen für das Jahr 2016 folgende Bestandteile an:

6,354

ct/kWh

EEG-Umlage
(Erneuerbare-Energien-Gesetz-Umlage)

0,445

ct/kWh

KWK-Umlage
(Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz)

0,04

ct/kWh

Offshore-Umlage

0,378

ct/kWh

§19 StromNEV-Umlage:
(Ausgleich für Netzentgeltbefreiung stromintensiver Unternehmen)

0,0

ct/kWh

Abschaltbare Lasten-Umlage

2,05

ct/kWh

Stromsteuer

Konzessionsabgabe:
abhängig von der Einwohnerzahl Ihrer Stadt oder Gemeinde:

        bis 25.000 Einwohner: 1,32 Ct/kWh
        bis 100.000 Einwohner: 1,59 Ct/kWh
        bis 500.000 Einwohner: 1,99 Ct/kWh
        über 500.000 Einwohner: 2,39 Ct/kWh

 

Netznutzungsentgelte (Arbeitspreis):
Höhe ist abhängig von Ihrem örtlichen Netzgebiet und wird auf Ihrer Jahresabrechnung extra ausgewiesen

 

Beschaffungs- und Vertriebskosten:
über diese Kosten muss grün.power die eigentliche Beschaffung des Stroms (Vergütung der Anlagenbetreiber) und den vertrieblichen und personellen Aufwand abbilden

 

Umsatzsteuer (19%):
alle Strompreisbestandteile unterliegen abschließend nochmals der Umsatzsteuer


Der Grundpreis von grün.power beinhaltet neben Kosten für Verwaltung, Vertrieb und Kundenservice ebenfalls Entgelte, die uns von den Netzbetreibern in Rechnung gestellt werden. Hierbei handelt es sich neben den Kosten für die Bereitstellung Ihres Zählers um ein Entgelt für die eigentliche Messung sowie die Abrechnung der Messung. Außerdem wird für Netznutzung von Ihrem örtlichen Netzbetreiber ein Grundpreis erhoben, der von uns berücksichtigt werden muss. Die genaue Höhe dieser Entgelte wird ebenfalls auf Ihrer Jahresabrechnung ausgewiesen. Auch für Grundpreis-Bestandteile muss eine Umsatzsteuer von 19 % erhoben werden.

2. Gibt es eine Preisgarantie?

Viele Stromanbieter geben auf ihren Strompreis eine Preisgarantie. Diese bezieht sich aber in den meisten Fällen, immer nur auf die eigentlichen Beschaffungskosten und nicht auf die Strompreisbestandteile, die vom Gesetzgeber oder Netzbetreiber (Umlagen, Steuern, Netznutzungsentgelte) vorgegeben sind. Diese Preisgarantien enden häufig am Ende eines Jahres, da zu diesem Zeitpunkt die zuvor genannten Strompreisbestandteile geändert werden und die Änderungen dann durch eine Preiserhöhung an die Kunden weitergegeben werden können. grün.power hat sich bewusst gegen eine Preisgarantie entschieden, da wir bei unseren qualitativ sehr hochwertigen Produkten flexibel reagieren können müssen.  Da der Vertrag mit grün.power monatlich mit einer Frist von 6 Wochen zum Monatsende gekündigt werden kann und zudem bei einer eventuellen Preiserhöhung ein zusätzliches Sonderkündigungsrecht besteht, genießt der Kunde bei uns eine maximale Flexibilität hinsichtlich seines Strombezugs. Wir hoffen, dass wir Sie auch ohne eine Preisgarantie von der Qualität unserer Stromprodukte überzeugen können!

3. Ist grün.power teurer als mein Grundversorger?

Qualität muss nicht teuer sein! grün.power möchte die Bürger an der Energiewende teilhaben lassen und ihnen ermöglichen, Strom aus erneuerbaren und umweltfreundlichen Energien aus Deutschland zu einem fairen Preis zu beziehen. Dort wo wir unser Produkt anbieten, wollen wir günstiger sein als der örtliche Grundversorger, der in den meisten Fällen seine Kunden mit Graustrom aus Atom- und Kohlekraftwerken versorgt.