Passwort vergessen?

Zur Registrierung nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Laden Sie sich hier den Produktflyer mit allen Informationen zum Weiterbetrieb mit in.power herunter.

21. Energietag Rheinland-Pfalz

Die Energiewende in RLP – innovativ in die Umsetzung!

mehr lesen Sie hier »

BWE-Windbranchentag Hessen / Rheinland-Pfalz

in.power mit Stand und Vortrag dabei

mehr lesen Sie hier »

Tag der offenen Tür 2018

Elektromobilität mit echtem Ökostrom von grün.power

mehr lesen Sie hier »

Weiterbetrieb nach der EEG-Förderung

Erlöse für die Zeit nach dem EEG - kümmern Sie sich schon heute!

Was passiert mit Ihrer Anlage nach 2020?

Das Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) ist unbestritten ein Erfolgsmodell für die Energiewende. Sie gehören zu den Pionieren und Vorreitern, die Ihr Geld schon früh in Windkraft investiert haben und fragen sich jetzt, was in drei oder vier Jahren passiert, wenn die Förderung für Ihre Anlage ausläuft?
Das EEG ist auf 20 Jahre ausgelegt und die Politik bietet derzeit keine Unterstützung für den Weiterbetrieb dieser Anlagen darüber hinaus. Wir, die in.power-Gruppe aus Mainz, möchten Sie als Windradbetreiber dabei unterstützen, den Strom so zu verkaufen, dass Sie rentierliche Erlöse zur Deckung von Betriebsführungskosten etc. beim Weiterbetrieb erzielen können.

Unser Angebot

Unser Ziel ist es, möglichst viel Strom aus den Windkraftanlagen, die nach und nach aus dem EEG fallen, in regionalen oder deutschlandweiten Ökostromprodukten zu vermarkten, um den Weiterbetrieb der Windräder zu ermöglichen. Dazu müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Anlagen müssen in das in.power energy network aufgenommen und für die Direktvermarktung fit gemacht werden.
  • Wir bauen gemeinsam einen Kundenkreis für Ökostrom auf – Sie helfen uns dabei, die Menschen in Ihrer Region als grün.power-Kunden zu gewinnen.

Wie können wie das gemeinsam umsetzen?

Zunächst würden wir dafür gern Ihre Anlage bereits jetzt im in.power energy network in die Direktvermarktung nach dem EEG aufnehmen.

Anlagen, die aktuell noch nicht in der Direktvermarktung sind

  • können für die verbleibende Laufzeit des EEG mit Mehrvergütungen rechnen.
  • werden über unseren Zähler angebunden und bekommen so auch eine kostengünstige Lösung für die Fernsteuerbarkeit.


Die geringe Anfangsinvestition (i.d.R. 1.000 €/Stromzähler am Einspeise-punkt) kann sich dadurch sehr schnell (i.d.R. < 1 Jahr) amortisieren.
Außerdem können wir so die verbleibende Zeit im EEG (mit dem zusätzlichen Vergütungsanspruch für Direktvermarktung) nutzen, um noch ausreichende Erfahrungen mit der Vermarktung Ihrer Anlage sammeln zu können.

Der Start sollte baldmöglichst passieren, damit Sie als Anlagenbetreiber noch in den vollständigen Genuss der finanziellen Vorteile kommen.

Anlagen, die schon in der Direktvermarktung sind,

  • sollten rechtzeitig beim jetzigen Direktvermarkter (i.d.R. spätestens drei Monate zum Jahresende) gekündigt werden, um zum nächstmöglichen Zeitpunkt (Jahreswechsel) zu in.power in die Direktvermarktung wechseln zu können.
  • Auch hier ist es wichtig, einen möglichst langen Zeitraum zu haben, um das Verhalten Ihrer Anlage kennenzulernen und eine optimale Vermarktung als Ökostromprodukt zu entwickeln.

    Wie sehen die nächsten Schritte aus?

    1. Sie füllen unsere Datenabfrage zu Ihrer Anlage aus.

    2. Wir senden Ihnen ein Direktvermarktungs-Angebot (inkl.
        Gesamtkostenbetrachtung).

    3. Vertragsunterzeichnung

    4. Aufnahme Ihrer Anlage in die Direktvermarktung zum nächstmöglichen Termin    (inkl. Anbindung an die Fernsteuerbarkeit)

    5. Wir beginnen gemeinsam, ein regionales Ökostromprodukt in Ihrer Region
        aufzubauen.